„Wenn das so weiter geht, können wir Reis pflanzen.“

Tunnelaufbau am 16. März 2019

„Wenn das so weiter geht, können wir Reis pflanzen.“ Diese Einschätzung zur Beschaffenheit des Ackers war in der Woche vor dem eigentlich geplanten Pflanzfest am 16. März von unseren Gärtnern zu hören.
Der anhaltend ergiebige Regen hatte die Erde in Pudding verwandelt. Dazu kam, dass am Abend des 4. März die zuvor in gemeinschaftlicher Arbeit errichteten Folientunnel vom Sturm arg gebeutelt wurden. Die Folien rutschten zur Boden und einige Bögen lockerten sich. Hier musste also eine noch wetterfestere Befestigung her.

Die leise Befürchtung, dass unter diesen Umständen keine Jungpflanze in den Acker gebracht werden könne, bewahrheitete sich und so bekam der Ackertag kurzerhand ein neues Motto: „Folienaufbau Teil II“.
Der Regen stellte dann auch am Samstag die ca. 60 fleißigen Helferinnen und Helfer, die sich gegen Nässe und Kälte gerüstet auf dem Acker einfanden, auf eine harte Probe. Nach einer kurzen Lagebesprechung wurden in beispielloser Teamarbeit die heruntergewehten Folien ausgerollt, nochmals zurechtgeschnitten und über die Bögen gezogen.

Anschließend wurden die Folien mit den zwischenzeitlich befüllten Sandsäcken beschwert und durch viele helfende Hände mit Seilen „abgespannt“. In der Scheune wurden die von unseren Gärtnern gebauten Tore für die Tunnel mit Folienresten bespannt und diese dann in die Tunnel eingesetzt und befestigt. Während die Großen im wahrsten Sinne des Wortes „ackerten“, vergnügten sich die mitgebrachten Kinder relativ trocken im Heu und im Sand unter der Remise.
Dass auch hier am Ende der ein oder andere nasse Fuß zu verzeichnen war, lag hauptsächlich an der einladenden Matschlandschaft vor dem Acker.

Mittags stärkten sich alle an den leckeren mitgebrachten Snacks und Kuchen am Buffet in der Remise. Fazit des Tages: Wir haben zusammen richtig was geschafft! Jetzt haben wir gute Voraussetzungen, für alles, was in den nächsten Wochen in die Erde muss.


Vielen Dank, an alle, die geholfen haben! – ob beim Rollen, Schneiden, Schaufeln, Tackern, Sägen, Hämmern, Tragen, Befestigen, Halten, Fahren, Backen oder Kinderhüten – und beim nächsten Mal hat das Aufsetzen des Kaffees oberste Priorität, versprochen!
(Lena)