Wir platzen aus allen Nähten!

Mai 2020

Im Verlauf des Frühjahrs wurde klar, dass das Buxtehuder Depots mit über 30 SoLaWistas aus allen Nähten platzt. Beim Abholen gibt es zu Stoßzeiten Warteschlangen (vor allem jetzt, wo die Depots nur einzeln betreten werden dürfen), die Garage fasst kaum noch die Erntemenge und auch die Betreuung der Mitglieder sprengt die Kapazitäten der Depotpaten. Es musste also ein neues Depot her. Nach einigen Anfragen hat nun Katja einen ungenutzten Schuppen auf ihrem Grundstück zur Verfügung gestellt. Er hat Strom, Licht und einen einfachen Zugang von der Straße und erfüllt damit alle Voraussetzungen für ein zweites Buxtehuder Depot. Christoph und Micha haben in einer kleinen Bauaktion Regale gezimmert und die unverzichtbaren Ausstattungsmerkmale Pinnwand (hier noch nicht im Bild), Waage und Biotonne ergänzt. Die Buxtehuder SoLaWistas werden nun auf Grundlage der Erreichbarkeit auf die Depots „West“ (altes Depot) und „Ost“ (neues Depot) aufgeteilt und die Situation entspannt sich somit. Vielen Dank an alle Beteiligten für die schnelle Lösung des Problems.

Start ins neue Erntejahr

März 2020

Nach unserer Info-Veranstaltung Ende Januar und der neu eingeführten Online-Bieterrunde können wir mit fast 120 vergebenen Anteilen ins neue Erntejahr starten! Wir freuen uns, dass sich so viele SoLaWi-Begeisterte gefunden haben, die Lust auf regionales und saisonales Biogemüse haben. Unsere Vorstandswahlen haben Martina, Micha und Christoph als neues Team für die Vereinsführung ergeben. Da einer unserer Gärtner seine Stundenanzahl reduziert und das letzte Jahr gezeigt hat, dass wir die Arbeit auf mehrere Schultern verteilen müssen, läuft die Gärtnersuche auf Hochtouren!

Der Winter kann kommen – Remise jetzt winterfest

Oktober 2019

Damit unsere Erntehelfer/innen und Kommissionierer/innen in den Wintermonaten keine kalten Füße bekommen, hat Peter zusammen mit Ralf, Knud, Stefan, Christoph und Micha die Remise nun in einer mehrtägigen Aktion komplett witterungsfest ausgebaut.

Die kurze Seite wurde bereits am Ackeraktionstag am 28.09. unter Mitarbeit einiger SoLaWista mit Kunststoffelementen verschlossen, so dass der Wind hier keine Chance mehr hat. Nach sechs weiteren Arbeitstagen ist der Schutz nun rundherum ausgebaut und die lange Seite ziert ein stabiler Vorhang aus LKW-Planen, der sich bei Bedarf leicht verschieben lässt.

Hier waren viele schlaue Köpfe und tatkräftige Helfer am Werk – vielen Dank für eure guten Ideen und fürs Anpacken.
Alle, die im Winter auf den Acker müssen und wollen, werden diese Aktion zu schätzen wissen!

Das Wort vom Acker…

September 2019

…nächsten Sonntag wird das Erntedankfest gefeiert. Ein passender Anlass unabhängig jeglicher Religionszugehörigkeit einige Gedanken zu unserem Projekt „Solidarische Landwirtschaft“ loszuwerden.

Wer an einem der letzten Spätsommernachmittage auf dem Acker stand, im golden gefärbten Licht und mit dem Geruch von frischer Erde in der Nase, den konnte schon die Freude und der Stolz darüber packen, was hier für uns möglich geworden ist. Die Paprikaschoten blitzen bunt durch den Blätterdschungel im Folientunnel, Bienen summen in den Malven und den schweren Köpfen der Sonnenblumen zwischen den Parzellen und am Rosenkohl bilden sich erste kleine Knospen. Es wächst und blüht und gedeiht und das ist ein erfüllendes Gefühl.

Der Acker und das Wetter verlangen uns (besonders natürlich unseren Gärtnern) einiges ab, aber es kommt auch einiges zurück. Natürlich ist längst nicht alles perfekt. Bei einigen Sorten stimmen die Mengen noch nicht, der Fenchel war teilweise etwas holzig, die Mäuse sorgen für etliche hohl gefressene Möhren und fehlende Kohlportionen…aber wir sind im ersten Erntejahr und einige Dinge werden auf Grund verschiedener Umstände vielleicht nie so, wie man sie sich eigentlich wünscht.

dav

Trotzdem: Zusammen haben wir für etliche gefüllte Salatschüsseln auf Grillfesten, für den Duft von Paprika und Gurke in Brotdosen, für aromatischen Basilikum im Wasserglas auf der Fensterbank und für Fragen wie „Was kann man denn NOCH mit Auberginen machen?“ gesorgt.

Jedes Harken und Beikrautzupfen, jedes Pflanzen und Ernten, jedes Aufteilen und Ausfahren, jedes Kalkulieren, Depots sauberhalten, Bauen, Werkeln und zu Hause die Stellung halten, hat dazu beigetragen. All das leckere Gemüse, die frischen Salate und tollen Kräuter kommen für uns aus einem Boden, mit dem wir pfleglich umgehen und den wir respektieren, ohne lange Lieferketten und Lagerzeiten und ohne unnötige Plastikverpackungen.

Das ist toll, Leute! Danke, dass ihr unser Projekt am Laufen haltet und wir die Möglichkeit haben, an einer Stelle in unserem Alltag etwas anders zu machen. Lasst uns weiter anpacken und dranbleiben!

Ackeraktionstag – Folientunnel

September 2019

Die Reaktion unserer Gärtner auf die getane Arbeit sagte schon ziemlich viel: „Heidewitzka“. In der Tat haben alle Helfenden am spätsommerlichen Ackeraktionstag so einiges geschafft.

Bei Sonnenschein und gut gelaunt gingen wir mit drei verschiedenen Gruppen an diesem Tag ans Werk:
Morgens um 8 Uhr startete das Team „Folientunnelabbau“ nach Westerstede und kam gegen 16 Ihr, natürlich inklusive des erworbenen Folientunnels, in Ahrenswohlde wieder an. So steht dem Aufbau einer weiteren witterungsgeschützten Anbaufläche nichts mehr im Wege.

Die restlichen helfenden Hände fanden sich ab 11 Uhr Auf dem Acker ein. Hier wurde mit einer Gruppe der Bereich „Bauarbeiten“ in die Hand genommen, was bedeutet, dass die schmale Seite der Remise nun geschlossen ist und der Winter von dieser Seite kommen darf. Auch die Folientunnel wurden ausgesteift und mit den entsprechenden Brettern am Boden versehen, um sie winterfest zu machen. Auch mit dem Bau für die Tore des Anzuchttunnels wurde begonnen.

Das dritte Team räumte die Auberginen- und Gurkenbeete für das nächste Gemüse, klebte Löcher in den Folien der Tunnel, setzte Jungpflanzen, sortiere Zwiebeln und und und…

Als Fazit lässt sich sagen, dass es wieder ein arbeitsreicher, aber sehr gelungener Ackertag war, an dem neben der Arbeit viele nette Gespräche im Vordergrund standen und der das Gefühl aufkommen ließ, dass wir immer weiter zu einer Gemeinschaft heranwachsen.